Medikamentöse Behandlung

Die Wahl des verordneten Schmerzmedikamentes hängt zum einen von der Stärke und zum anderen von der Art der Schmerzen ab. Zudem muss sich das Schmerzmedikament mit eventuell anderen eingenommenen Medikamenten vertragen und muss auf andere Beschwerden abgestimmt sein.
Schmerzmedikamente können Nebenwirkungen verursachen, z.B. Verstopfung oder Übelkeit. Diese Nebenwirkungen lassen sich aber z.B. mit Abführmitteln oder Antibrechmittel recht gut behandeln. Da die Schmerzmittel an vielen Stellen des Körpers eine Wirkung haben können, lassen sich die Nebenwirkungen oft nicht komplett verhindern. Solange aber die Schmerzen ausreichend reduziert werden, können die meisten Patienten gut damit leben.

Einige Medikamente benötigen zudem etwas Zeit, bis sie ihre komplette Wirksamkeit entfalten. Seien Sie also nicht beunruhigt, wenn sich die Schmerzreduktion nicht sofort einstellt. Bei Fragen zu Ihren Medikamenten wenden Sie sich bitte direkt an Ihren behandelnden Arzt.