Wahrnehmung von Schmerzen

Die Wahrnehmung der Schmerzstärke kann sehr unterschiedlich sein. Verletztes Gewebe reagiert oft stärker auf einen Schmerzreiz, als unverletztes Gewebe. Man spricht von Allodynie, wenn ein Schmerzgefühl ausgelöst wird durch etwas, das sonst keine Schmerzen verursacht, z.B. Kleidung auf der Haut. Hyperalgesie beschreibt den Umstand, dass etwas stärker wehtut, obwohl der Schmerzreiz nur sehr gering war.

Verletzungsschmerz

Dieser Schmerz entsteht als direkte Folge einer Verletzung. Ein Schnitt mit einem Messer, ein gestoßenes Knie oder ein gebrochenes Bein lösen diesen Schmerz aus. Diese Art von Schmerz wird häufig mit einem scharfen, stechenden oder dumpfen Gefühl beschrieben.

Entzündungsschmerz

Entzündungsschmerz entsteht als Folge einer Entzündung im Gewebe. Die Entzündung kann oberflächlich sichtbar sein, z.B. als in einer verschmutzten und eiternden Wunde, aber auch unsichtbar sein, wie bei rheumatischen Erkrankungen. Zeichen für eine Entzündung im Gewebe sind neben Schmerz Schwellung, Rötung, Überwärmung und Funktionseinschränkung.

Nervenschmerz

Neuropathischer Schmerz, auch Nervenschmerz genannt, entsteht durch einen verletzten Nerv. Durch Verletzungen von Nerven, Amputationen (Phantomschmerz) oder Erkrankungen wie Diabetes Mellitus können Nerven geschädigt werden. Diese senden dann fehlerhafte Informationen an das Gehirn. Häufig werden diese Schmerzen als brennend, elektrisierend oder einschießend beschrieben.